Hauptinhalt

an der Allgemeinen Gewerbeschule in Hamburg (geplant war ein Musikstudium in Leipzig)
  • 1888 Übersiedlung nach Berlin Eintritt in die Königliche Akademie, Besuch der Malklasse von Ernst Hancke
  • 1890 Veröffentlichung von 14 Karikaturen in humoristischen Blättern
  • 1890-1891 Besuch des Jesuiten-Collége St. Servais in Lüttich
  • 1891 Rückkehr nach Berlin Studium an der privaten Kunstschule von Adolf Schlabitz, danach bis 1892 wieder Akademie Berlin
  • 1892 Reise nach Paris, Aufenthalt bis Mai 1893, Mitarbeit im Atelier des Bildhauers Filippo Colarossi
  • 1893 Beginn der Arbeit als freier Illustrator und Karikaturist nach Rückkehr nach Berlin
  • 1895 erste Karikaturen im "Ulk" (der humoristischen Beilage des "Berliner Tageblatts" bis 1906)
  •  

    1896 - 1906

     

    • 1905 Trennung von seiner Ehefrau und den beiden Töchtern (Scheidung 1907)
    • 1905 Bekanntschaft mit der Kunststudentin Julia Berg
    • 1906 Verlegung seines Ateliers nach Weimar, Vertrag mit Chicago Sunday Tribune über zwei Comic-Strip-Serien, Ende Juli Übersiedlung nach Paris Dezember, Geburt des Sohnes Andreas
    • 1906-1908 Aufenthalt in Paris mit Julia Berg

     

    1907 - 1913

    • 1907 erstes Gemälde (Stilleben)
    • 1908 Heirat mit Julia Berg in London - Wohnung in Berlin Zehlendorf
    • 1908-1919 Feininger lebt mit seiner Familie in Berlin-Zehlendorf
    • 1911 Teilnahme am "Salon des Artistes Indépendants" in Paris mit sechs Gemälden
    • 1912 Freundschaft mit Alfred Kubin - erste Architekturkompositionen entstehen, Begegung mit Malern der Brücke
      baut für seine Söhne Modellyachten und Eisenbahnen aus Holz
    • 1913 Atelier in Weimar, Arbeiten in den Dörfern der Umgebung, erstes Gemälde der Kirche von Gelmeroda entsteht
    • 1913 Teilnahme am Ersten Deutschen Herbstsalon in der Galerie "Der Sturm" mit fünf Gemälden

     

    1915 - 1925 

    • 1916 Ausstellung in der Galerie "Der Sturm" mit Conrad Felixmüller
    • 1917 erste Einzelausstellung mit 45 Gemälden, 66 Arbeiten auf Papier in der Galerie "Der Sturm" in Berlin
    • 1918 Einzelausstellung in der Galerie "Neue Kunst" Hans Goltz in München, Anschluss an die Novembergruppe in Berlin, Bekanntschaft mit dem Architekten Walter Gropius erste Arbeiten an Holzschnitten
    • 1919 beruft Walter Gropius Feininger zum "Meister der Formlehre" und Leiter der grafischen Werkstatt nach Weimar
    • 1920 erste Einzelausstellung in einem Museum (Anger-Museum Erfurt)
    • 1921 komponiert er seine erste Fuge für Klavier
    • 1923 Atelier im Anger-Museum Erfurt
    • 1924 Kandinsky, Klee, Jawlensky und Feininger gründen die Ausstellungsgemeinschaft "Die blaue Vier", Aufenthalt an der Ostsee in Deep / Pommern (bleibt bis 1935 ein beliebtes Reiseziel)
    • 1925 "Die Blaue Vier" stellt erstmals in New York aus

     

    1927 - 1956 

    • 1927 Feininger zieht nach Dessau
    • 1929 erste umfassende Einzelausstellung Feiningers in der "Oakland Art Gallery" USA, Teilnahme an der Ausstellung "19 Living Americans" im Museum Of Moder Art, New York
    • 1929 - 1931 im Auftrag der Stadt Halle entsteht die Serie Halle - Bilder
    • 1934 Lyonel und Julia Feininger ziehen nach Berlin-Siemensstadt um
    • 1936 erste Einzelausstellung in Amerika in der East River Gallery von New York
    • 1937 Feininger verlässt Deutschland und siedelt in die USA über, Wohnort wird New York, in Deutschland konfiszieren Nationalsozialisten 378 Werke Feiningers aus öffentlichen Sammlungen
    • 1939 Entwürfe für die Weltausstellung in New York (Fassade des Marine Transportation Building und Wandbilder für das Masterpieces of Art Building)
    • 1940 erste Manhattan - Gemälde entstehen, große Retrospektive in den USA im Museum Of Modern Art, New York gemeinsam mit Marsden Hartley
    • 1947 Wahl zum Präsidenten der Federation Of American Painters And Sculptors
    • 1956 am 13. Januar stirbt Feininger in New York